io++065 - the 39 clocks live in hamburg 1983. wir warten auf die toten hosen.

12.09.08, 21:46:30 von siemers
von den 39 clocks habe ich euch ja bereits so einiges erzählt: die grundlagen setze ich inzwischen also als bekannt voraus (zur erinnerung: alle offiziellen veröffentlichungen der 39 clocks sind wie bereits mehrfach erwähnt im brotbeutel zu finden. offiziöses und obskure marginalia sind bei information overload und in der abteilung spurensicherung zu finden; in diesem blog sind weitere seltsamkeiten unter den nummern io++004, io++013 und io++023 zu erscrollen. das wars aber noch lange nicht). heute hören wir uns mal ein konzert von ganz von vorne bis ganz bis nach dem schluss an. (die titel in der trackliste weiter unten habe ich übrigens zum teil frei erfunden; ich kann mir diese langen semiotischen ketten einfach nicht merken; noch weniger kann ich mein onomatopoetisches mitgesinge dem tatsächlich gemeinten zuordnen. vielleicht macht sich ja ein kommentator die mühe. nun denn.)

also. die markthalle in hamburg am 25.03.1983. die 39 clocks spielen im vorprogramm der toten hosen, einer damals recht bekannten punk-band aus (vermutlich) düsseldorf. im publikum stehen unironische bondage kids und verlangen immer wieder mal nach der hauptgruppe. die clocks allerdings sind zu laut als dass diese wünsche gehör finden könnten. die ersten bald dreissig minuten sind eine sehr entspannte kathartische lärm-messe: die herren gleue, henjes und klose ignorieren das publikum noch ostentativer und ostinater als gewohnt. und obwohl dann die stücke kürzer und schneller werden bleiben sie den nachgewachsenen punks komplett unverständlich; die meute wartet auf pogo, schunkeln und mitgröhlen. als dann nach crime appeal der tontechniker die lautstärke radikal reduziert werden sogar die sanften clocks kurz böse und vergeigen fast eine geile version von DNS. doch ihre innere ruhe wird laut und bricht sich bahn mit wucht und zerdröhnt wie eine gefrorene explosion alles kommende. (davon hören wir noch einen kleinen rest und dann ist die stunde vorbei.)

wir hören also ungefähr folgendes:

- 39 progress
- three floors down
- (kennichweissabernichtgenau)
- silent activity
- shake the hippie
- virtuous girl
- satin boots
- crime appeal
- (power cut)
- DNS
- psychotic louie louie

|>> the 39 clocks - hamburg markthalle 25.03.1983

Download MP3 (111,4 MB)

Alle Kommentare RSS

  1. Schrottvogel sagt:
    Hmm, 39 Clocks live? Das hört sich mal wieder ganz nach einem Schätzchen an. Vielen Dank.
  2. Richard Gleim sagt:
    Im gleichen Jahr, ebenfalls in Hamburg, aber an einem anderen Ort, schafften es die 39 Clocks, den Saal bis auf den letzten Mann, völlig, ganz und gar, bis auf das letzte Staubkorn leer zu spielen. Selbst als der Raum, von allem, was Beine hatte oder per Luftdruck weggeflogen war, befreit war, spielten sie unbeirrt weiter und waren stolz darauf.

    Das Publikum musste für den Auftritt der nächsten Band mühsam eingesammelt werden. Es kamen dabei nicht viele zusammen. Die meisten waren atomisiert, nicht mehr vorhanden und auch nicht wieder rekonstruierbar.
  3. martinf sagt:
    Gleue schreit wütend "Fuck you", genau so habe ich ihn letztes Jahr am Telefon erlebt, als ich es wagte, die Konzertaufnahmen von Chaotic Czak and The Shizophrenic Monster zu posten :-(

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.